Hausschwamm - Hygiene und Desinfektionsservice Holzschutz Schwammsanierung Schädlingsbekämpfung

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hausschwamm


Der Hausschwamm


Echter Hausschwamm (Serpula lacrimans)

Der „Echte Hausschwamm“ ist zugleich der gefährlichste und am schwierigsten zu bekämpfende Holzschädling. Neben dem Hausbockkäfer und den Termiten ist er als einziger Vertreter der Gruppe der Pilze meldepflichtig.
Wo der Hausschwamm einmal zur Entwicklung und Ausbreitung gekommen ist, kann er oft nur unter erheblichen Aufwand saniert werden. Das Vorkommen des „Echten Hausschwammes“ konzentriert sich überwiegend auf Altbauten, wobei überwiegend - aufgrund seiner klimatischen Ansprüche - die Keller- und Erdgeschoßbereiche betroffen sind. Er ist unter bestimmten Bedingungen als einziger Gebäudepilz in der Lage, auch auf trockenes Holz überzugreifen.

Infolge eines hochentwickelten Oberflächenmyzels bzw. Strangenmyzels kann er sich weit ausbreiten und dabei auch holzfreie Stoffe meterweit überwuchern und selbst Mauerwerk durchwachsen. Darum ist der Hausschwamm oft weit entfernt vom befallenem Holz im oder am Mauerwerk anzutreffen. Ein weites Gefahrenmoment geht von seiner Fähigkeit aus, sich zu regenerieren. Nicht sorgfältig ausgeführte Bekämpfungsmaßnahmen können Myzelreste oder sich in Trockenstarre befindlichen Myzelreste hinterlassen, die erneut auswachsen und zu einem Neubefall führen können. Der Hausschwamm baut zu seiner Entwicklung die Zellulose des Holzes ab und ruft dadurch die sogenannte Braunfäule hervor. Er befällt sowohl Nadel- als auch Laubhölzer, wobei allerdings die Laubholzarten mit großen Unterschieden in der Intensität zersetzt werden. Der Hausschwamm ist somit wie alle anderen Pilze von einem äußeren Feuchtigkeitszutritt anhängig. Wie dargestellt, ist der „Echte Hausschwamm“ im Gegensatz zu seiner sonstigen Gefährlichkeit gegen Einflüsse von außen recht empfindlich. Er verträgt weder hohe Temperaturen noch sehr hohe Holzfeuchtigkeiten und reagiert auf Klimaschwankungen und Zugluft sehr empfindlich. Aufgrund seines relativ niedrigen Temperaturoptimums (18°C bis 20°C) bevorzugt er ein möglichst kühl-feuchtes Klima mit wenig Luftbewegung. Diese Diese Bedingungen findet er in Keller- und Erdgeschossen sowie in Zwischendecken und hinter Wandbekleidungen am häufigsten, was seine versteckte Lebensweise erklärt. Bei Temperaturen oberhalb von 26°C stellt der Hausschwamm seine Entwicklung ein.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü